YOGA-SESSION „Fühl dich wohl in deiner Haut“ am 23. Februar 2019

thumbnail_esther donkor yoga

Heyhey,

mein SIESTA YOGA Kursangebot findet zurzeit ja nicht statt. Das hat diverse Gründe. Unter anderem widme ich 2019 den diversen Schreibprojekten, an denen ich arbeite. Da bleibt kein Raum und keine Energie für einen wöchentlichen Yoga-Kurs übrig.

Allerdings könnt ihr mich jederzeit für private Sessions buchen und ich gebe supergern hin und wieder Special-Sessions. So auch am 23. Februar 2019!

Getreu dem Motto: FÜHL DICH WOHL IN DEINER HAUT! biete ich im Rahmen des BLACK HISTORY MONTH KÖLN am Samstag, 23. Februar 2019 (12:15 – 13:45 Uhr) eine gechillte Yoga-Session im Fleur de Coeur, Wahlenstraße 11, 50823 Köln-Ehrenfeld an.

Die Session beinhaltet neben Meditations- und Atemübungen, gemeinsames Yogaüben und ausführliche Entspannung. Geübt wird ohne Druck und Ehrgeiz. In netter Runde werden deine körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert und du beginnst dich pudelwohl in deiner Haut zu fühlen.

Der Eintritt ist frei! Allerdings ist die Teilnehmerzahl dieser Session begrenzt (Maximal 12 Teilnehmner). Melde dich also schnell bei mir via E-Mail an: info@krauselocke.de (Anmeldungen bis spätestens 20.2.)

Wenn du weitere Fragen hast, melde dich auch jederzeit herzlich gern unter: info@krauselocke.de oder info@estherdonkor.de

Ich freu mich auf dich!

Esther

WARUM THERAPEUTISCHES YOGA BEI STRESS HILFT

Yoga ist das zur Ruhe Kommen der Gedanken im Geist (Patanjali)

20170407_210235

Therapeutisches Yoga bei Stress ist genau das Richtige! Das moderne Leben ist komplex und unser Alltag gleicht oft einer einzigen Reizüberflutung, die mit voller Wucht über uns schwappt. Studien zufolge ist Stress die Ursache von 50-75 % aller Arztbesuche. Laut WHO ist Stress sogar die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts. Rund 70 % der Deutschen leiden unter Stress. Als ganzheitliche Therapieform bringt Yoga eine Vielzahl an Wekzeugen zum Stressabbau mit, die ich mit dir gemeinsam nutzen möchte.

Weiterlesen

MEDIENFRAUEN 2016 UND NEUES BUCH IM ANMARSCH

medienfrauen-2016-esther-donkor

2004, meine beste Freundin Nicky und ich haben grad das Abi in der Tasche und sitzen in nem verstaubten Hörsaal, um uns über Medienberufe zu informieren. „Studier auf jeden Fall irgendwas mit Medien“. Das sei der Shit, sagte man uns damals. Da wirste reich und berühmt. Auf jeden Fall Studium. Das gehört sich so nach dem Abi. Allerdings hätten  wir Medien nur mit nem 1,0 Abi studieren können. Arschkarte bei meiner 2,4. Also was anderes studiert, Deutsch und Englisch. Das waren meine Leistungskurse im Abi. Wird schon irgendwie. Hauptsache Studium, sagt die Family.

Weiterlesen

WILDCAT! WILDCAT! HUNGER! DURST!

20141029_142540

Ne halbe Stunde am Tag soll man sich bewegen, am besten am Stück. Spazierengehen, zum Beispiel oder Joggen oder so. Das Schlimmste was du mit deinem Körper machen kannst, ist den ganzen Tag rumsitzen. Sechs Stunden täglich reichen und du verlierst sieben Jahre, hab ich gestern gelesen. Darum bin ich heute Rad gefahren. Von Ehrenfeld in die Südstadt, von der Südstadt am Rheinufer lang bis zum Ebertplatz und vom Ebertplatz wieder nach Ehrenfeld. Und das bei dem Wetter! N bisschen stolz bin ich schon auf mich. Der innere Schweinehund konnte trotzdem richtig zuschlagen. Es gab wieder Pfannkuchen zum Frühstück – die mit Weißmehl und Zucker im Teig. Und zu Mittag Käsespätzle, als Nachtisch Berliner.

Weiterlesen

PARKPIRATEN

Fernsehturm_Colonius_Köln_Esther_Siesta

Neben mir reden sie über Klausuren und Hausarbeiten und ich bin froh, dass wir das hinter uns haben. Jetzt liegen wir hier im Park, in Second Hand und skinny Jeans oder in Shirts mit Sprüchen drauf und machen irgendwas mit Medien oder im sozialen Bereich oder hängen noch den Master dran, um beruflich aufzusteigen. Einige kriegen so langsam Kinder. Andere glauben daran, dass der große Clou noch kommt.

Es läuft HipHop durch kratzige Boxen. Danach was mit Elektro. Shazam fragt: Who is manfred?

Drei trauen sich zu tanzen, wippen im Takt, quatschen laut dabei. Ne Vierte in Pumphosen und Kippe in der Hand springt dazu. Ein Hiphopper nennt sie Raverteenies.

Ein kleines Mädchen, sechs vielleicht, in fleckiger Jogginghose und fransigem Bauernzopf, bahnt sich ihren weg durch uns herumliegende Endzwanzigrdreissiger. Hat ne Edekatüte in der Hand, schielt auf unsre halbleeren Bierflaschen. Jemand, der grillt gibt ihr nen Pappteller mit nem Brötchen drauf. Ohne Wurst. Ohne Ketchup oder Knoblauchsoße.

Haben wir ne Sonne! Die dünne Frau mit blauem Sonnenhut, die neben mir sitzt, lobt das supergeile Wetter, zieht an einem Joint, bläst mir den Qualm ins Gesicht.
Ob ich mal ziehen kann, würde ich am liebsten fragen. Aber wir kenn’ uns ja nicht.
Ihr Handtuch hängt halb über meinen.

Jemand macht nen Handstand und die Raverteenies klatschen. Eine Wolke schiebt sich über die Sonne und meine Füße werden kalt.  Zieh die Socken an und warte darauf, sie wieder ausziehen zu können und ärgere mich darüber, dass ich ne lange Hose trage und anfange zu schwitzen, als die Wolke sich verzieht. Dabei hab ich mir gestern aufm Nachtflohmarkt ein schönes Seidenkleid gekauft.

Mädchen lästern. Der Tobi zeigt seine Käsebrust. Mutige Jungs mit Vollbart und Seitenscheitel trinken ihr Bier oben ohne. Wir reden darüber, dass wir uns keine gecrackten Filme mehr im Internet angucken können und lieber bezahlen für gute Quali.

Wir reden bis die Blase drückt, aber die Stadt stellt hier keine Klos auf und hat die Büsche gerodet.

Ich mach ein Foto vom Fernsehturm bevor wir gehen und hab Musik auf den Ohren, die will, dass ich bleibe. First World Problems.